Dass unsere Gesellschaft immer älter wird, ist kein Geheimnis. Umso wichtiger ist es, dass sich nicht nur Seniorenheime, sondern auch Geschäfte und Restaurants auf die Bedürfnisse älterer Kundschaft einstellen. Ebenso essentiell ist eine seniorengerechte Umgebung in der Wohnung älterer Menschen, damit diese möglichst lange im eigenen Heim wohnen können. Dabei muss Einrichtung für Senioren keineswegs langweilig sein - es gilt nur ein paar einfache Regeln zu beachten. Wir haben die drei wichtigsten Tipps für eine seniorengerechte Einrichtung zusammengestellt.

Tipp 1: Klare Struktur und schlichter Stil

Licht und Luft bekommt jedem Menschen gut. Die Realität in den Wohnungen von Senioren sieht oft leider anders aus: Dunkle Möbel, viele Dekorationsgegenstände und wenig Platz zur Bewegung. Somit ist es zunächst einmal wichtig, eine angemessene Umgebung für Senioren zu schaffen, die sich oft nicht mehr so agil bewegen können wie junge Menschen. In der Privatwohnung ist es daher sinnvoll, zu entrümpeln - Seniorenheime oder andere Einrichtungen können schon bei der Konzeption der Räumlichkeiten auf freie Laufwege, große Fensterflächen sowie einen schlichten Einrichtungsstil achten. Gerade auch für Patienten mit beginnender Demenz erleichtert das die Orientierung.

Übrigens: Freundliche Farben wie weiß, hellblau, lindgrün und zartes Gelb wirken beruhigend und hellen die Stimmung auf. Insofern sollten Sie sich bei der Einrichtung von Seniorenzimmern aus dieser Farbpalette bedienen.

Tipp 2: Barrierefreie Möbel

Ist eine grundlegende Ordnung und Helligkeit im Zimmer geschaffen, gilt es die Möbel auf die Bedürfnisse von Senioren auszurichten. Hierbei sollten Sie vor allem bei Tischen, Sitzmöbeln (siehe Tipp 3), Betten und Schränken auf eine barrierefreie Einrichtung sorgen. Das erleichtert Senioren den Alltag, wenn die Beweglichkeit eingeschränkt ist. Wie sieht das konkret aus?

  • Seniorengerechtes Bett: Ein höhenverstellbares Bett erleichtert den Ein- und Ausstieg und lässt Senioren die optimale Schlafposition selbst wählen. Achten Sie darauf, dass das Bett sich im Fall einer Krankheit oder Pflegebedürftigkeit leicht um medizinische Geräte (z.B. durch genügend freien Platz an den Enden) ergänzen lässt.

  • Seniorengerechte Tische: Im Idealfall ist ein Tisch für Senioren höhenverstellbar, damit man z.B. auch im Rollstuhl bequem daran sitzen kann. Zudem ist bei Beistelltischen ein Modell mit vier Füßen sicherer und stabiler als ein Tisch mit nur einem Fuß.

  • Seniorengerechte Schränke: Schränke und Regale für Senioren sollten einen einfachen Bedien-Mechanismus haben (z.B. großer Knauf zum Öffnen). Achten Sie darauf, dass Schubladen und Regalfächer gut zu erreichen und nicht zu kleinteilig sind.

  • Seniorengerechte Sitzmöbel: Sofas und Sessel für Senioren, die häufig einen großen Teil des Tages im Sitzen verbringen, sollten besonders ergonomisch sein. Mehr dazu in Tipp 3.

Seniorensessel Ulm in Echtleder

Tipp 3: Spezielle Sitzmöbel für Senioren

Spezielle Seniorensessel mit einer ergonomischen Rückenlehne beugen Schmerzen vor. Zudem können diese wie auch Betten mit einem automatischen Einstellmechanismus ausgestattet werden - so können Senioren ihre eigene Sitzposition wählen. Dabei gibt es diese Sessel in vielfältigen Mustern und Designs, sodass jeder Senior seinen Favoriten findet.

Wenn Sie auf der Suche nach seniorengerechten Sitzmöbeln sind, schauen Sie sich doch einmal im SETRADA Objektmöbel-Shop um: Wir bieten eine große Auswahl an seniorengerechten Sesseln und beraten Sie gerne dazu!