Angesichts des Fachkräftemangels spielt das Thema Arbeitgeberattraktivität eine immer größere Rolle. Dabei rücken vor allem weiche Themen, etwa die Gestaltung des Arbeitsplatzes, in der Vordergrund. Nicht nur der eigene Schreibtisch oder der Arbeitsplatz im gewerblichen Bereich, sondern auch das Angebot zur Erholung in Pausen ist dabei wichtig. Dazu gehört ein Pausenraum oder Aufenthaltsraum. Wir zeigen Ihnen, was Sie bei der Einrichtung eines solchen Raumes beachten müssen und wie Sie mit geschickter Gestaltung das Wohlbefinden Ihrer Mitarbeiter steigern können.  

Warum sollte ich einen Aufenthaltsraum für Mitarbeiter einrichten?

Bestimmte Betriebe müssen einen Pausenraum einrichten. Dazu zählen etwa Unternehmen, an denen die Mitarbeiter nicht am Arbeitsplatz Pause machen können - also z.B. im produzierenden Gewerbe oder in vielen Handwerksbetrieben. Auch Betriebe mit hoher Kundenfrequenz, z.B. in der Gastronomie oder im Einzelhandel, müssen Ihren Mitarbeitern einen Pausenraum anbieten. Doch auch in Büros geht der Trend zum eigenen Aufenthaltsraum für Mitarbeiter. Denn ein solcher bietet gleich mehrere Vorteile:

  • Gemeinsam Pause oder Mittag machen stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitarbeiter.

  • Durch bewusste Auszeiten vom eigenen Arbeitsplatz steigt die Produktivität von Mitarbeitern - nach der Pause kann man mit neuer Energie an seinen Arbeitsplatz zurückkehren.

  • Ein attraktiv gestalteter Pausenraum kann auch für Teammeetings genutzt werden und sorgt für ein kreatives Umfeld.

Kurz gesagt: Auch wenn Ihr Unternehmen keine Pflicht hat, einen Pausenraum einzurichten, kann sich dieser für Arbeitgeber und Mitarbeiter lohnen.

Must Have: Bestandteile eines Pausenraums

Wenn Sie verpflichtet sind, einen Aufenthaltsraum einzurichten, dann regelt die Arbeitsstättenverordnung ASR A4.2, was darin enthalten sein muss. Auch für Betriebe ohne diese Pflicht kann die Verordnung als Anhaltspunkt dienen. Nach der Verordnung müssen folgende Aspekte beachtet werden:

  • Abgeschlossener Raum (keine Ecke in der Halle oder im Großraumbüro)

  • Für alle Mitarbeiter innerhalb von weniger als 5 Minuten zu erreichen

  • Sitzmöglichkeiten, z.B. Stühle und Tische

  • Liegemöglichkeiten z.B. für Schwangere, Schwerbehinderte oder kranke Mitarbeiter

  • Genügend Tageslicht und eine angemessene Größe im Verhältnis zur Anzahl der Mitarbeiter

Nach dem Gesetz genügt es also, wenn ein Pausenraum Tische und Stühle, ein Sofa zum Liegen sowie einige Fenster enthält. Dass eine solche schlichte Zusammenstellung jedoch in puncto Arbeitgeberattraktivität nicht unbedingt empfehlenswert ist, versteht sich von selbst.

Nice to Have: So wird der Pausenraum gern genutzt

Insofern sollten Sie sich als Unternehmen etwas mehr Mühe bei der Planung des Aufenthaltsraumes geben und nach Möglichkeit sogar die Mitarbeiter in die Entstehung einbeziehen. Dazu sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Welche Farbe soll im Aufenthaltsraum dominieren? Ideal sind aus farbpsychologischer Sicht freundliche Farben wie grün oder orange. Geht es vor allem um Ruhe und Entspannung, kann blau eine gute Wahl sein.

  • Welche Möbel sind besonders bequem für meine Mitarbeiter? Polsterbänke und -stühle können eine gute Wahl sein, ebenso eine dazu passende Couch.

  • Was brauchen Mitarbeiter für eine gelungene Mittagspause? Eine Kaffeemaschine, Mikrowelle, Spülmaschine und Geschirr oder sogar eine kleine Küchenzeile begeistern Mitarbeiter, die ihr eigenes Mittagessen oder Frühstück mitbringen.

  • Mit welchen Details lässt sich der Pausenraum verschönern? Blumen und Bilder an den Wänden bringen Leben in den Pausenraum. Ebenfalls schön: Bilder von den Mitarbeitern, z.B. bei gemeinsamen Unternehmungen oder Betriebsfeiern.

  • Was möchten die Mitarbeiter noch? Ein Kicker oder andere kleine Spiele sorgen für Entspannung. Auch ein schwarzes Brett, an dem Mitarbeiter Gesuche oder lustige Sprüche anheften können, sorgt oft für Mehrwert.

Das schöne an einem Pausenraum: Dieser kann relativ schnell und kostengünstig realisiert werden, steigert das Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitarbeiter jedoch enorm. Übrigens: Wenn Sie passende Möbel für Ihren Pausenraum suchen, helfen wir bei SETRADA Ihnen gerne weiter.